2002: Guantanamo Bay

Als strategischer Bestandteil des von US-Präsident George W. Bush initiierten „War on Terror“ wird das Gefangenenlager Guantanamo Bay in einem US-Marinestützpunkt auf Kuba eingerichtet. Hier sollen Häftlinge, denen die USA Kriegsverbrechen vorwerfen, verhört und verurteilt werden.

Im „War on Terror“ werden etwa 780 Personen gefangen genommen (220 von ihnen aus Afghanistan, später folgen weitere Gefangene aus dem Irak, Afrika und Südasien) und nach Guantanamo Bay verlegt.

Die Bush-Regierung behauptet, das Camp läge außerhalb der US-Rechtssprechung, so dass Häftlingen die Schutzbestimmungen der Genfer Konventionen nicht zustünden.

Aufgrund von Berichten über Misshandlungen und Folter rufen die Vereinten Nationen im Jahr 2006 (erfolglos) dazu auf, das Gefangenenlager Guantanamo Bay zu schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen