2007: Spielberg und die Legasthenie

Steven Spielberg wird ärztlich attestiert, dass er unter einer Lese- und Rechtschreibschwäche leidet.

Fünf Jahre später „outet“ er sich in einem Interview für die Website Friendsofquinn.com (eine Online-Community, die Hilfestellung für junge Erwachsene mit Lernschwierigkeiten anbietet):

“I never felt like a victim. Movies really helped me…kind of saved me from shame, from guilt, from putting it on myself, from making it my burden when it wasn’t my burden. I think making movies was my great escape, that’s how I was able to get away from all that.”

Bemerkenswert ist, dass die Drehbücher für die meisten seiner Filme auf Buchvorlagen beruhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen