2000: George W. Bush siegt gegen Al Gore

In der US-Präsidentschaftswahl besiegt der Republikaner George W. Bush seinen Gegenkandidaten, den Demokraten Al Gore, mit sehr geringem Abstand.

Das Ergebnis der Wahl wird in Florida entschieden, wo angesichts des knappen Ergebnisses Unregelmäßigkeiten zu einer Nachzählung führen. Klagen in anderen Counties führen zu weiteren Stimmnachzählungen und enden schließlich vor dem US Supreme Court, dem obersten Gericht. Das umstrittene Urteil führt zur Beendigung der Nachzählung. Damit gehen die Stimmen Floridas an Bush und besiegeln seinen Sieg.

Da der US-Präsident nicht direkt vom Volk gewählt wird, sondern indirekt durch das sogenannte Wahlmännergremium (Electoral College), gewinnt Bush, obwohl er landesweit 543.895 weniger Stimmen der Bürger erhält als Al Gore.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen