1978: Einführung des Laserdisc-Formats

Mit dem von einem Laser abgetasteten Speichermedium in der Größe einer Langspielplatte lassen sich Filme in wesentlich besserer Qualität und geringerer Abnutzung abspielen als auf Videoband.

Für den hohen Kultfaktor des Formats sorgt das erstmals beigefügte Bonus-Material („Making of“, Audiokommentare des Regisseurs, entfallene Szenen).

Wegen der hohen Anschaffungskosten kann sich das Format jedoch am Massenmarkt nicht durchsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen