The Color Purple (1985)

Spielberg sieht Whoopi Goldberg in einer Broadway-Show und bietet ihr sofort die Hauptrolle an für seine Verfilmung von Alice Walkers Roman  The Color Purple. In seinem ambitionierten Film behandelt Spielberg heikle Themen wie häusliche Gewalt, Inzest und lesbische Liebe unter Afro-Amerikanern sowie Religion und Rassismus im frühen 20. Jahrhundert – ein riskanter Versuch, sich von seinen bisherigen Mainstream-Filmen zu lösen.

Spielbergs Leistung ist umso größer einzuschätzen, da es sich bei der Vorlage um einen Briefroman handelt. Drehbuchautor Menno Meyjes gelingt es, die Briefe in einen verfilmbaren Stoff zu übersetzen und dabei weitestgehend die Essenz des Romans zu wahren.

Kameramann Allen Daviau meistert die Herausforderung, harte Realität mit poetischen Motiven zu kombinieren. Für viele überraschend entwickelt sich The Color Purple als großer Kassenerfolg und erhält überwiegend positive Kritiken. Erwartungsgemäß löst der Film einige Kontroversen aus, eröffnet aber den Weg zu weiteren Filmen in diesem Themenfeld (und einem gleichnamigen Broadway-Musical).

Regiekollege Oliver Stone nennt Spielgergs Roman-Adaption “an excellent movie, and it was an attempt to deal with an issue that had been overlooked, and it wouldn’t have been done if it hadn’t been Spielberg. And it’s not like everyone says, that he ruined the book. That’s horseshit. Nobody was going to do the book. He made the book live again.”

Der Film erhält elf Oscar-Nominierungen (keine für die Regie), geht aber leer aus. Spielberg erhält aber seinen ersten Regiepreis der Directors Guild of America (DGA).

Co-Star Oprah Winfrey (die im wahren Leben mit neun Jahren vergewaltigt wurde) wird ein Jahr später als erste Frau ihre eigene Talkshow produzieren.

Wegen der Thematik des Films wählt Spielberg erstmals einen anderen Komponisten als John Williams: Quincy Jones komponiert einen brillanten Score mit Elementen aus Jazz, Ragtime, Gospel, Afrikanischer Musik and Blues. Spielberg kann man auf dem Album das Thema pfeifen hören.

 

Mehr

Die Anfangssequenz sowie religiöse Aspekte des Films nehmen wir in unserem Buch Steven Spielberg – Tiefenscharfe Analysen unter die Lupe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen