2003: Arnold Schwarzenegger wird Gouverneur in Kalifornien

Arnold Schwarzenegger wird zum kalifornischen Gouverneur gewählt und bleibt in zwei Wahlperioden von 2003 bis 2011 im Amt. Die Medien geben ihm den Spitznamen „The Governator“ (in Anspielung auf seine Hauptrolle in The Terminator (1984), der im hochverschuldeten Kalifornien „aufräumen“ soll.

Nachdem einige seiner anfänglichen Initiativen am Widerstand mächtiger  Gewerkschaften scheitern, nimmt der Republikaner Schwarzenegger schrittweise eine politisch gemäßigtere Position ein.

Als Gouverneur legt er gegenüber Gesetzesanträgen zur gleichgeschlechtlichen Ehe zweimal sein Veto ein (2005 und 2007), bevor er im Jahr 2008 für die Abschaffung der so genannten Proposition 8 stimmt (Verordnung gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen