1986

Spielberg produziert seinen ersten animierten Kinofilm:

In An American Tail (Regie: Don Bluth) erzählt Spielberg von einem Mausjungen namens Fievel, der in seinem Heimatland von Katzen verfolgt wird und in die Vereinigten Staaten von Amerika immigriert.

Die Story basiert auf der wahren Geschichte von Spielbergs Großvater „Fievel“, der auf der Flucht vor russischen Pogromen in die USA auswanderte. Ursprünglich wollte Spielberg die Geschichte als Musical umsetzen.

Den Score schreibt James Horner. Der Song Somewhere Out There gewinnt einen Grammy Award und entwickelt sich zu einem der populärsten Songs aus einem Animationsfilm seit den 50er Jahren.

An American Tail wird der bis dahin erfolgreichste Animationsfilm, der nicht aus den Disney-Studios stammt. Grund genug für Spielberg, eine Fortsetzung und noch viele weitere Animationsfilme zu produzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen