1989

Spielberg gründet Amblimation, die Animationsabteilung von Amblin Entertainment mit Sitz in London.

Amblimations erstes Projekt ist der Animationsfilm An American Tail: Fievel Goes West, der 1991 in die Kinos kommt. Künstlerische Differenzen führen dazu, dass Don Bluth für die Fortsetzung von An American Tail (1986) nicht die Regie übernimmt.

Phil Nibbelink (ein ehemaliger Disney-Zeichner) und Simon Wells übernehmen die Regie. Wells ist ein Urenkel des Science-Fiction-Autoren H.G. Wells (War of the Worlds) und wird später bei Filmen wie The Prince of Egypt (1998) und The Time Machine (2002) für Spielbergs DreamWorks die Regie führen.

In An American Tail: Fievel Goes West spricht Amy Irving die Rolle der Miss Kitty.

Nibbelink und Wells arbeiten an einer Animationsfilm-Version des Andrew Lloyd Webber-Musicals Cats. Spielberg möchte die Story in das zerstörte Nachkriegs-London verlegen, doch das Projekt wird aufgegeben, als Amblimation 1997 die Firmentätigkeit einstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte auf „Einverstanden“. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen